Toleranz hin oder her

Es gibt viele Arten von Toleranz, aber nur über eine möchte ich hier sinnieren. Wenn man das Wort Toleranz benutzt, hat man eine bestimmte eigene Definition. Es gibt Toleranz anders-denkenden gegenüber, anderen Kulturen, anders handelnen, anders lebenden. Jeder hat seine eigene Meinung, zu der er auch stehen sollte, andere sind eben anderer Meinung. Das ist gut so, denn anders wäre es langweilig, einfach alles vereinheitlichen kann ebenso ein Rückschritt sein und setzt sich jedweder Kreativität entgegen. Wenn ich jedoch Menschen, die keine Toleranz ausüben, gegenüber nicht tolerant bin, bin ich dann auch intolerant? Oder ist meine Schmerzgrenze dann einfach ein wenig niedriger als bei anderen Dingen? Muss ich mich ebenso verurteilen, dass ich die Meinung anderer auch nicht akzeptieren kann, diese nicht gelten lasse? Ist meine vermeintlich tolerante Haltung richtiger als intolerante Meinungen zu z.B. schwulen Ehen? Ein Beispiel: Ich kann es gar nicht haben, dass man Minderheiten beschimpft und ausschließt. Menschen, die dieses tun sind intolerant und verabscheuenswürdig. Das wiederum kann ich nicht tolerieren. (Das Wort Minderheiten finde ich schon richtig bescheuert …) Bin ich nun auch intolerant? Haben andere denn nicht auch das Recht auf ihre Meinung, auch wenn diese nicht den sozialen Normen entsprechen? Wenn sie damit anderen schaden? Oder ist eine allgemeingültige Meinung mehr wert, als die Einstellung zu bestimmten Dingen von wenigen Personen? Wer definiert Toleranz? Und wie? Sieht man sich bei Wikipedia um, hat das Wort die Bedeutung (er)dulden, gewähren lassen. Politisch gesehen jedoch eine hohe Relevanz und mit (religiöser) Toleranzanforderung benannt. Goethe schon meinte: „Toleranz sollte eigentlich nur eine vorübergehende Gesinnung sein: Sie muss zur Anerkennung führen. Dulden heißt beleidigen.“ Also ist es nicht wirklich nett, tolerant zu sein? Besser ich sage die unverfäschte, manchmal auch böse treffende Wahrheit ohne Verständnis mitten ins Gesicht und verletze jemanden lieber vorher und direkt, als mit schleichender Toleranz und dann eben ein wenig später? Was weiß  ich schon? Goethe sagte auch:„Es reicht nicht, etwas zu wissen,man muss es auch anwenden können.“ Nun weiß ich gar nichts mehr. Bitte seid ein wenig tolerant mit mir.

Über Manuela Potthast 61 Artikel
Mediengestalterin, Social Media Manager, mit kaufmännischer Basis, betreibt neben dem Schreiben auf der Beschäftigungs-Therapie noch 2 weitere Blogs. Ihre Themen sind Gestaltung, Kommunikation, Kunst & Kultur. Aktuell frischt sie mit einer Weiterbildung ihre Kenntnisse in (Social und Online) Marketing, PR, HTML & CSS, Projektmanagement, Kommunikationsmanagement und Präsentationstechniken auf. Ab dem Wintersemester 2017 wird ein Studium im Bereich Kulturwissenschaft angestrebt.

1 Kommentar

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.