SEA – Online Marketing

Montagmorgen, Tag 8. Heute befassen wir uns mit SEA – Search engine advertising.

Google Adwords

  • Video-Kampagnen (auf Youtube)
  • Adwords-Anzeigen in den SERP
  • Adword-Anzeigen auf Webesiten

Suchnetzwerk – alle Anzeigen, die oben, unten und am rechten Rand – also auf der SERP – stehen

Displaynetzwerk – Anzeigen, die auf Webseiten stehen

adWords Aufbau. Grafik von R. R. Wenda

Keywords definieren. Denn aus diesen Keywords berechnen sich die Anzeigengruppen. Beispiel: Keyword Minirock – die Keywords zu Anzeigengruppe 1 (Damenmode – Minirock). Wenn nach Minirock gesucht wird, und man bereit ist ausreichend Geld zu investieren, berechnet Google, ob Anzeige 1 oder 2 gezeigt wird. Google berechnet das Verhältnis zwischen der Anzahl der erstellten Anzeigen und den Suchanfragen. Es besteht auch die Möglichkeit, die Anzeigen gleichmäßig schalten zu lassen.


Google wählt nach automatisierten Clustern aus, d.h. es gibt einen Pool von ähnlichen Suchworten, die ebenfalls in die Recherchen bzw.  in der Ausgabe – den SERP – fallen. Somit sollten die Keyword-Optionen (Parameter) gut angelegt sein.

Hier ist Standard voreingestellt, beinhaltet aber nicht alle Möglichkeiten, die Kampagnen bieten können. Deshalb an dieser Stelle alle Funktionen auswählen.

Anzeigen im Suchnetztwerk können auch auf den SERP der anderen Suchmaschinen erscheinen.

 

Hier bitte auswählen, für welchen räumlichen Bereich die Kampagne angewand werden soll. Wenn es lokale Dienstleistungen sind, die angeboten werden, ist es unnötigt, Deutschland- oder Weltweit Anzeigen zu schalten. Für z.B. Online-Shops sieht das Kriterium wieder anders aus.

Es besteht auch die Möglichkeit, mehrere Orte/Länder auszuwählen.

regionale Auswahl
Umkreis

Sprachauswahl – Achtung! Die Anzeigentexte müssen in der jeweiligen Sprache erfolgen, das wird nicht von Google automatisch übersetzt.

Gebotsstrategie. Hier gibt mehrere Optionen:

Gebotsstrategie Google Adwords

Die Preisberechnung erfolgt nach Nachfrage. Man kann einen Höchstwert eingeben, den man bereit ist pro Keyword anzulegen. Je nachdem, wie hoch die Zahlbereitschaft (bzw. der angegebene Wert) der Mitbewerber ist, variiert die Anzeige. Es ähnlich einer Auktion.

Mit der Schaltungsmethode kann man die Anzeige der Werbeanzeige beschleunigen. Das wäre z.B. sinnvoll bei einem Events, der kurzfristig beworben werden soll.

Anzeigenerweiterung (keine Zusatzkosten) helfen dabei, zielgerechter werben zu können (z.B. Sitelinks: Landingpage „50% im Mid-Season-Sale“).

Erweiterte Einstellungen:

 Anzeigenschaltungen im Zeiträumen – wie z.B. im Konsumgüterbereich an Wochenenden können eindeutig definiert geplant werden (Zeitraum, Uhrzeit etc.).

In „Anführungszeichen“ gesetzte Keywords werden bei der Suche nicht auseinandere gerissen.  In [Klammern] gesetzte Keywords exakt so gesucht. Mit voangesetztem – Minuszeichen wird der Zusammenhang zu diesem Wort/diesen Wörtern nicht erfasst.

Z.B. -billig, – billiger [Kurs]

Nur ein Keyword pro Zeile.

Keywordoptionen am Beispiel Hüte

Die Anzeige erstellen.

25 Zeichen für die Headline.

Mindestens vier Anzeigen pro Anzeigegruppe erstellen. das bezeiht sich auf dei unterschiedliche Charakteristik der Zielgruppe. Man sollte versuchen, mit den wenigen Zeichen, die man pro Anzeige hat, soviele Menschen wie möglich anzusprechen. (Briggs-Indikatoren: Beweis-Typ, Schritt-für-Schritt-Typ, Laber-nicht, erzähl mir was ich machen soll-Typ 😉   )

Typische Anzeigefelder sind:

  • Überschrift
  • zwie Textzeilen
  • eine URL Zeile
  • die dahinterliegende tatsächtliche Verweis-URL

Trick: Wenn bei Textzeile 1 einen Punkt am Ende setz, bekommt man diesen Textbaustein in den Suchergebnissen angezeigt. Die Headline wird mit der ersten Zeile zusammengefasst.

 click-trough-rate = click : impression (CTR)

Google Keyword-Optionen verwenden (inkl. Video)

Wir speichern uns auch mal diese Webseite zur Info.

Google Adwords Zertifizierung (GooglePartner)

—————————————————-

Buchempfehlung (affiliate link)

 —————————————————-

Über Manuela Potthast 61 Artikel
Mediengestalterin, Social Media Manager, mit kaufmännischer Basis, betreibt neben dem Schreiben auf der Beschäftigungs-Therapie noch 2 weitere Blogs. Ihre Themen sind Gestaltung, Kommunikation, Kunst & Kultur. Aktuell frischt sie mit einer Weiterbildung ihre Kenntnisse in (Social und Online) Marketing, PR, HTML & CSS, Projektmanagement, Kommunikationsmanagement und Präsentationstechniken auf. Ab dem Wintersemester 2017 wird ein Studium im Bereich Kulturwissenschaft angestrebt.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.